view · edit · attach · print · history

Xing – Vorteile und Chancen des „Social Network“ für PR-Neulinge

Was früher als „Open Business Club (OpenBC)“ bekannt und auch so erdacht war, heißt mittlerweile seit fast einem Jahr „Xing“ (chinesisch für „es ist möglich“ sowie Wortspiel im Englischen für „Crossing“ und somit Sinnbild für die „Kreuzung von Geschäftskontakten“ [vgl. Wikipedia 2007]) und kann durchaus als prominenteres Beispiel für Social Software und Online-Communitys stehen. Doch während andere bekannte Beispiele wie „Facebook“ oder das oft erwähnte „StudiVZ“ nach Ansicht des Autors ein eher gespaltenes Image zwischen „privat und geschäftlich“ besitzen, setzt Xing auf ein durchweg seriöses Erscheinungsbild, das dem Gedanken eines Business Clubs doch sehr nahe kommt.

Xing ist einfach gesagt eine webbasierte Plattform für geschäftliche Kontakte jeder Art. Im Grunde kann sich dort jeder interessierte und kontaktfreudige Mensch registrieren und direkt loslegen (Profilerstellung und grundlegende Funktionen kostenlos, Premium-Mitgliedschaft für 5,95 Euro pro Monat). Ein eigenes Profil wird erstellt, geschäftliche und private Kontaktdaten freigegeben, ein simpler Lebenslauf oder Überblick zum bisherigen beruflichen Werdegang angefertigt, sowie Interessen und Fähigkeiten hinzugefügt. Verfeinert mit Links auf Homepages, Weblogs oder das Flickr-Portfolio entsteht dadurch ein recht informatives, virtuelles Abbild des registrierten Nutzers. Wie viel dabei jeder von sich preisgibt, entscheidet der User jedoch nach wie vor selbst. Alles oder nichts und auch sämtliche Schattierungen dazwischen sind möglich, um direkt einem großen Kritikpunkt vorzubeugen, der landläufig in Bezug auf Xing immer wieder auftaucht. Wer auch in Xing „anonym“ bleiben will, kann das gerne sein, nur wird damit die Chance auf ein weitreichendes geschäftliches Kontaktnetz erheblich verringert. [TP: Pseudonymität verstößt gegen die AGB!]

Und um Kontakte geht es bei Xing. Wie auch bei anderen Online-Communitys und Social Softwarebeispielen ist es vor allem die Suche nach Kontakten, die die User auf Dauer bindet. Das Kleine-Welt-Phänomen (vgl. Schirawski, Nicolai [2007]) spielt dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Nicht selten ertappt man sich bei dem Gedanken: „Ach schau an, „x“ kennt ja „y“ und „z“ auch!“

PR-Neulinge im Social Network

Was macht „Xing“ und vergleichbare Social Network Angebote jetzt gerade für PR-Neulinge attraktiv? Zunächst bietet das Netzwerk natürlich die bereits erwähnte Vielzahl an nützlichen Kontakten. PR-Leute, Journalisten, Fachleute, Experten aus der freien Wirtschaft und deren Kontakte. „XING fördert Geschäftsbeziehungen, die auf Vertrauen basieren. Die Theorie „Jeder kennt jeden über sechs Ecken“ findet auf XING ihre praktische Umsetzung: Die Plattform zeigt ihren Mitgliedern die Kontakte ihrer Kontakte an und ermöglicht ihnen so, ihr persönliches Netzwerk auszubauen. Als eine aktive und produktive Community schafft XING für Geschäftsleute weltweit einen kontinuierlichen Mehrwert, online und offline, über alle Länder-, Sprach- und Branchengrenzen hinweg. XING überwindet Barrieren - für eine zukunftsfähige Welt.“ (vgl. Xing [2007])

„Xing überwindet Barrieren“, so heißt es auf der offiziellen Corporate Information Seite. Dieses Statement wird vor allem dann klarer, wenn man sich die Gruppenfunktionen im Netzwerk ansieht. Ob nun als Recherchequelle oder Plattform zur Themendiskussion. Die Kommunikation über Gruppen und deren Foren ist meist zielgerichtet und informativ. Nicht selten ergeben sich Kooperationen über Ländergrenzen hinaus oder Branchentipps zu Agenturen, Strategien, Literaturtipps oder Online-Verzeichnisse und Online-Sammlungen zu bestimmten PR-relevanten Themen. Darüber hinaus bietet Xing seit 12. Oktober 2007 ein neues Feature. Auf dem Marketplace finden sich Stellenangebote und Ausschreibungen für Praktika, Trainee-Stellen, Ausbildungsmöglichkeiten oder Festanstellungen aus allen Branchen. Dabei setzt Xing als erste Jobbörse in Deutschland auf ein „Pay per Click“ – Verfahren, das nicht über Pauschalen abrechnet, sondern den Preis danach kalkuliert, wie häufig ein Angebot angeklickt wird.

Altbekannte Community-Features sind auf Xing.com aber ebenso zu finden. So informiert ein wöchentlicher Newsletter über Profilzugriffe, neue Mitglieder, Nachrichten und aktuelle Termine. Über den internen Veranstaltungskalender lassen sich Events mit thematischen und/oder regionalen Filtern suchen und die eigenen Termine koordinieren. Last not least ist Xing.com für Branchenneulinge aber vor allem eine einfache Möglichkeit zur Eigenpräsentation in einem geschäftsorientierten Umfeld. Ob nun die persönliche Qualifikation oder Motivation, bereits absolvierte Praktika oder die Suche nach dem zukünftigen Arbeitgeber. Das soziale Netzwerk bietet mit bis dato mehr als 4 Millionen Mitgliedern genug Möglichkeiten um in Aktionen und Kontakt zu treten.


Quellen- und Literaturverzeichnis:

Wikipedia (2007): XING (Online-Community), in: Wikipedia, 05. November 2007, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/XING (zuletzt aufgerufen am 06.11.2007, 16:26 Uhr)

Xing (2007): Die Mission, in: Xing, 05. November 2007, URL: http://corporate.xing.com/ (zuletzt aufgerufen am 05.11.2007, 16:00 Uhr)

Schirawski, Nicolai (2007): Kleine-Welt-Phänomen, in: Freenet Wissenschaft, 05. November 2007, URL: http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/pm_specials/smallworld/index.html (zuletzt aufgerufen am 05.11.2007, 16:20 Uhr)

Xing Corporate Information (2007): Kommunikation und Networking im Internet 2007, in: Xing Corporate Information, 06. November 2007, URL: http://corporate.xing.com/fileadmin/image_archive/studie_dritte_internationale_XING_studie_2007_deutsch.pdf (zuletzt aufgerufen am 06.11.2007, 16:31 Uhr)


5-Minuten-Thema von Tobias Stich im Rahmen der PR-Veranstaltung PR II (Thomas Pleil)

Studiengang Online-Journalismus/Schwerpunkt PR an der Hochschule Darmstadt (Wintersemester 2007/2008)

view · edit · attach · print · history
Page last modified on February 18, 2008, at 04:46 PM