view · edit · attach · print · history

Online-Fundraising

Online-Spenden

63 Prozent der Deutschen spenden für gute Zwecke. Bereits heute nutzen 13 Prozent der Spender elektronische Hilfsmittel. 6 Prozent entfallen auf Spenden über Telefon, 7 Prozent nutzen das Internet. (bitkom.org, 2009)

Online-Fundraising bieten einige Vorteile. Die Hemmschwelle, etwas zu spenden, wird herabgesetzt, da für den Spender der Weg zur Bank entfällt. Dank den Möglichkeiten, per Bankeinzug, Paypal, über Kreditkarte etc. zu spenden, hat der Spender nur ein Minimum an Aufwand. Vor allem Kleinstspenden lassen sich so sehr einfach generieren.

Dafür spart die Organisation, die um Spenden bittet, Verwaltungskosten. Es fallen weder Papier- noch Portokosten an. Außerdem können die Spenden einfach personalisiert werden.

Ein Beispiel hierfür ist der WWF-Urwaldriese, bei dem man z.B. für 3 Euro eine Waldameise retten und diese auf dem virtuellen Baum platzieren kann. Zusätzlich kann man sie dann an andere verschenken. (WWF-Urwaldriese)

Diese Art der Spendenbeschaffung hat aber auch Nachteile. Oft reicht es nicht, online auf Spendenaktionen aufmerksam zu machen. Man muss im Print auf die Online-Aktionen aufmerksam machen. (online-fundraising.org)Außerdem funktionieren meistens nur Aktionen, bei denen für ein Konkretes Projekt, oder eine bestimmte Tierart gespendet werde soll. (Siehe WWF-Urwalsriese). Allgemeine Aufrufe haben meist weniger Erfolg.

Wichtig ist das Online-Fundraising zum Beispiel für Unternehmen, die (als Teil der Corporate Social Responsibility) für soziale Projekte sammeln oder für NGO, die so einen zusätzlichen Kanal für die Generierung von Spenden haben. Außerdem können so auch Privatpersonen, mit einfachen Mitteln, Fundraising betreiben.

Spenden-Communities

Für Privatpersonen eignen sich besonders sog. Spenden-Communities. Beispiele hierfür sind wikando.com, helpedia.de und betterplace.org. Dort können sowohl Organisationen, als auch Privatpersonen ein Profil einrichten und Spendenaktionen starten. Als Privatperson kann man zum Beispiel unter seinen Freunden für eine Reise sammeln, die man machen möchte, oder Spenden für ein Projekt generieren, das einem am Herzen liegt. Außerdem wird die eigene Spenden-Aktivität angezeigt. Unterschieden wird in Geld-, Sach- und Zeitspenden.

Literaturverzeichnis

bitkom.org. (2009). Abgerufen am 26. Februar 2010 von http://www.bitkom.org/de/presse/62013_61986.aspx

online-fundraising.org. (kein Datum). Abgerufen am 26. Februar 2010 von http://www.online-fundraising.org/index.php?/vorteile-grenzen.html

WWF-Urwaldriese. (kein Datum). Abgerufen am 26. Februar 2010 von http://www.wwf.de/urwaldriese/

Weiter Quellen:

http://www.kernpunkt.de/kann/online-fundraising/

http://www.swissfundraising.org/de/news/86/eNonprofit-Benchmark-Studie-in-den-USA:-Online-Fundraising-weiter-auf-Wachstumskurs.htm

http://www.online-spendensysteme.de/

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,663415,00.html

http://www.wikando.com

http://www.helpedia.de

http://www.betterplace.org

von Stefanie Blum

view · edit · attach · print · history
Page last modified on February 26, 2010, at 11:13 PM