view · edit · attach · print · history

Materndienste

5-Minuten-Thema von Zeynep Dönmez am 1. November 2007

Um einen Begriff kommt man in der PR-Welt nicht drumherum.
Ein Begriff, der für die Medienbeobachtung von bestimmten Produkten wichtig ist. Der Materndienst.
Was kann man sich darunter vorstellen?


Materndienste liefern den einzelnen Redaktionen journalistisch aufbereitete Artikel,
,,die fertig layoutet sind" und "von den Journalisten kostenfrei genutzt werden können." (Pressebox 2007)

Materndienste sind sehr werbend geschrieben und erscheinen daher meistens in Sonderveröffentlichungen,
die auf Grund des Wettbewerbsrechts als Anzeige oder Sonderveröffentlichungen gekennzeichnet sind. (vgl. Materndienste.de 2007)

Der Produktname kann auch in der Überschrift vorkommen und Produktfotos können verwendet werden.
,,Kontaktdaten wie Emailadresse und Telefonnummer können auch unter den Artikel gesetzt werden.
Die Texte, die an den Materndienst gehen, werden zum Teil eins zu eins übernommen." (Maus 29.10.2007)

Außerdem bietet der Materndienst eine Auflagengarantie.
Dass heißt, es wird garantiert, dass der Artikel innerhalb von sechs Wochen in einer bestimmten Anzahl von Tageszeitungen oder Sonderveröffentlichungen erscheinen wird.

Hier kann man einen Eindruck von der Größe des Artikels und der Preise pro Artikel bekommen: http://materndienste.de/materndienst/index.html (vgl. Materndienste.de 2007)

Pressedienst

Im Vergleich dazu gibt es den Pressedienst. ,,Dieser unterscheidet sich darin, dass der Inhalt neutral gehalten und das Produkt so wenig wie möglich erwähnt wird.
Die Keymessages kommen in dem Artikel vor, ansonsten kann der Artikel auch verändert werden." (Maus 29.10.2007)

Ratgeberthemen, die erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen in Wort und Bild darstellen,
sind für den Pressedienst erfolgreich. Eine Auflagengarantie gibt es nicht. Ein Jahr lang wird eine Dokumentation geführt.
Zu dem Service bekommt man außerdem eine 4-C Produktion, Streuung, Erfolgskontrolle,
12 - monatige Dokumentation mit Original-Clippings und eine Abdruckliste. (vgl. Materndienste.de 2007)

,,Je nachdem welchen Dienstleister, welches Budget, Produkt oder welche Zielgruppe ich habe, kann man sich entweder für den Matern- oder Pressedienst entscheiden. Für Gesundheitsthemen ist der Materndienst geeignet, für Themen wie Bauen und Wohnen eher der Pressedienst." (Maus 29.10.2007)

Und so funktioniert’s

Man schickt einen Text und ein Foto an den Materndienst-Anbieter, dieser bearbeitet es und schickt es an den Absender als PDF-Dokument zurück.
Nachdem der Artikel und das Layout mit dem Kunden besprochen wurden,
kommt der fertige Artikel auf die Seite des Matern- oder Pressedienstes.
Die Journalisten können diesen Service kostenfrei nutzen.
Nach vier bis sechs Wochen ist eine Dokumentation erhältlich, in der resümiert wird,
in wie vielen Tageszeitungen oder Anzeigen der Artikel erschienen ist.
Anbei gibt es die Erfolgsdoku mit den Originalclippings und eine Tabelle mit der Auflagenzahl. ''(vgl. Maus 29.10.2007)'

Welchen Stellenwert haben Materndienste in der PR?

Die einen behaupten, dass Materndienste auf Grund des steigenden Konkurrenzkampfes immer öfter von deutschen Unternehmen genutzt werden.
Sie dienen hauptsächlich zur "Verbreitung von Produktnews und Ratgeberthemen". (Pressebox 2007)

Außerdem werden die Materndienste auch als effizientes Marketingwerkzeug gesehen,
die für die PR einen wirtschaftlichen Nutzen haben.
Denn mit einem geringen Aufwand können die Anbieter eine Vielzahl von Zeitungen erreichen.
Dies erspart den PR-Agenturen sowie Unternehmen Zeit und es ist vor allem garantiert,
dass die angegebene Auflage erreicht wird.(vgl. Wikipedia 2007)

Andere dagegen sehen keinen Anstieg bei der Nutzung von Matern- und Pressediensten.
Es bleibe weiterhin gleich wichtig. (vgl.Maus 29.10.2007)


Quellen- und Literaturverzeichnis:

Pressebox (2007): Materndienste immer beliebter, in Pressebox, 16.05.2007 URL: http://www.pressebox.de/pressemeldungen/ideo-kommunikationsberatung-markus-burgdorf/boxid-106772.html (28.10.2007)

Materndienste.de (2007): Materndienst – Auflage nach Wahl, in Materndienste.de, URL: http://materndienste.de/materndienst/index.html (24.10.2007)

Wikipedia (2007): Materndienste, in Wikipedia, 16.11.2006 URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Vitalplus (2007)

Expertengespräche

Heinz Maus, Mitarbeiter der AKZ-Mediendienste, Niederkassel-Rheidt (29.10.2007)

view · edit · attach · print · history
Page last modified on July 22, 2010, at 08:45 AM