view · edit · attach · print · history

Corporate Social Responsibility zur Vertrauensbildung am Beispiel der Software AG und des SV Darmstadt 98

Was ist CSR?

Hinter dem Begriff CSR verbirgt sich der Begriff Corporate Social Responsibility, was übersetzt so viel bedeutet wie unternehmerische Gesellschaftsverantwortung oder auch soziale Verantwortung eines Unternehmens.

In einem 2001 von der EU-Kommission definiertem Green Paper zum Thema "Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen" heißt es, CSR ist »[…] ein Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre Tätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren. […]« ''[Green Paper der EU-Kommission (2001): "Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen“, URL: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/site/de/com/2001/com2001_0366de01.pdf]''

Sinn und Nutzen

Vor dem Hintergrund der geplatzten DotCom-Blase in den 1990ern sowie kurz um die Jahrtausendwende besannen sich viele Unternehmen wieder darauf sich in ihrer Außendarstellung auf handfestere, greifbarere Werte zu stützten, die in der Öffentlichkeit gut aufgenommen wurden und werden. Begriffe wie Nachhaltigkeit, Verantwortung oder auch Vertrauen sind zu wichtigen Gütern geworden, da »[…] die Realwirtschaft zu neuen Ehren […]« kommt [Prof. Dr. Dyllick, Thomas (2004): "Was ist CSR? Erklärung und Definition" – E-Paper der Universität St. Gallen, URL: http://www.iwoe.unisg.ch/org/iwo/web.nsf/SysWebRessources/Dyllick_CSR-2003/$FILE/Dyllick_CSR_baum2004.pdf].

Ein Unternehmen, das sich an eben diesen realwirtschaftlichen Grundsätzen orientiert – und sein Tun und Handeln in diesem Bereich nach außen kommuniziert – steigt im Ansehen der Bevölkerung und somit auch der potentiellen Kunden und stärkt gleichzeitig auch die Beziehung zwischen Stakeholdern und Partnern.

Die Partner

Mein Beispiel bezieht sich dabei auf die Zusammenarbeit der Software AG und des SV Darmstadt 98, zweier lokaler wie regionaler Markenzeichen Darmstadts und Umgebung.

Zum einen wäre da die Software AG, die als Weltmarktführer in Sachen Softwarelösungen eines der erfolgreichsten deutschen Unternehmen ist, deren Sitz seit ihrer Gründung 1969 im Darmstädter Stadtteil Eberstadt liegt.

Zum anderen wäre da der SV Darmstadt 98, 1898 gegründet und damit einer der ältesten deutschen Fußballvereine mit bundesweitem Renommee und mitgliederstärksten Sportvereine der Region. Die größten Erfolge der Fußballabteilung waren die Aufstiege in die Fußball-Bundesliga in den Jahren 1978 und 1981.

Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Bereits im Herbst 2007 geriet der SV Darmstadt 98 auf Grund von finanziellen Nachforderungen der Steuerbehörden in Höhe von 1,1 Millionen Euro unter Druck und musste im Mai 2008 den vorsorglichen Antrag auf Insolvenz stellen, um den Spielbetrieb vorübergehend aufrecht erhalten und Lizenzforderungen des Deutschen Fußballbundes (DFB) sowie der Deutschen Fußball Liga (DFL) gerecht werden zu können.

Unter Vermittlung des Darmstädter Oberbürgermeisters Walter Hoffmann sowie Bundesjustizministerin Brigitte Zypries kam es zum Kontakt zwischen SV 98-Präsident Hans Kessler sowie der Geschäftsführung der Software AG. [Darmstädter Echo (2008): „Ein Bekenntnis zum Standort“, Print- und Onlineartikel vom 22.05.2008, URL: http://www.echo-online.de/3/template_detail.php3?id=612399&search_text=Ein+Bekenntnis+zum+Standort]

Da sich der damalige Hauptsponsor Wella in Folge dessen aus dem Hauptsponsoring für die kommende Spielzeit zurückzog, war der Weg für eine Zusammenarbeit zwischen der Software AG sowie dem SV Darmstadt 98 frei. Innerhalb von zwei Tagen wurde ein erster, grober "Letter of Intent" erarbeitet, der den zukünftigen Spielbetrieb sowie die Lizenzforderungen an den Verein ermöglichte.

Arnd Zinnhardt, Finanzvorstand der Software AG, sagte diesbezüglich auf einer am 21. Mai 2008 einberaumten Pressekonferenz Folgendes: »[…] Wir konzentrieren uns prinzipiell auf die Themen Innovation und Bildung. Als Darmstädter Unternehmen konnten wir aber die besondere Situation bei den Lilien nicht ignorieren. Uns ist es besonders wichtig, dass die Jugendförderung und der Breitensport nicht unter der prekären Situation leiden. […]« [Zinnhardt, Arnd (2008): Pressekonferenz Software Einstieg Hauptsponsor SV Darmstadt 98, Software AG/SV Darmstadt 98, Darmstadt-Eberstadt, 21.05.2008]

Mit einer nicht näher genannten Summe stiegen die Softwarespezialisten beim Traditionsverein ein und sind seitdem als Trikot- sowie Hauptsponsor ein fester Bestandteil des Erscheinungsbildes des SV Darmstadt 98.

Sinn und Nutzen von CSR am Beispiel

Durch ihren Einstieg als Sponsor beim SV Darmstadt 98 hat die Software AG nicht nur zur Rettung eines Darmstädter Markenzeichens beigetragen – die "Lilien" sowie das Stadion "Am Böllenfalltor" sind deutschlandweit bekannte Begriffe und Fußballfans wie –experten –, sondern gibt der Stadt Darmstadt als Unternehmen laut Aussage des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Streibich auf einer Pressekonferenz vom 27. Januar 2009 »etwas zurück«. [Streibich, Karl-Heinz (2009): Bilanzpressekonferenz Software AG Q4- und Jahresergebnisse, Software AG, Darmstadt-Eberstadt, 27.01.2009]

Weiter hieß es damals »[…]Die Stadt Darmstadt hat uns in den über 40 Jahren, die wir nun hier sind, viel gegeben. Jetzt haben wir die Möglichkeit uns dafür bei ihr zu bedanken und eines ihrer einstigen Aushängeschilder unterstützen zu können. Dabei engagieren wir uns nicht nur in der Profi-Abteilung, sondern fördern auch den Jugendbereich punktuell, um der Darmstädter Jugend eine Chance zu geben, sich beweisen zu können. […]« [Zinnhardt, Arnd (2009): Bilanzpressekonferenz Software AG Q4- und Jahresergebnisse, Software AG, Darmstadt-Eberstadt, 27.01.2009]

Mit Blick auf die ohnehin schon hohe Verbundenheit des Unternehmens mit der Region rückt man sich nun noch mehr ins positive Licht – und das bei Bürgern der Stadt, Fans der Vereins, Mitarbeitern, deren Kinder oder gar selbst in einer der vielen Sportabteilungen des SV tätig sind, oder eben auch Stakeholdern (aus der Region).

Mit der Rettung des Vereins ist neben der Profi-Mannschaft der Fußballabteilung auch die Breitensportförderung der über 1.200 Mitglieder des Vereins gesichert. In einer Region, in der Sport auf Grund der vielen Sportvereine und –mannschaften eine tiefe Verankerung in der Gesellschaft aufweist, ein immanent wichtiger Faktor zur Steigerung des Vertrauens, Wohlwollens und Images bei der Bevölkerung und Öffentlichkeit.

Quellen:

  • Green Paper der EU-Kommission (2001): „Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen“, URL:
  • Homepage Software AG (Stand: 31.03.2009)
  • Darmstädter Echo (2008): „Ein Bekenntnis zum Standort“, Print- und Onlineartikel vom 22.05.2008, URL: http://www.echo-online.de/3/template_detail.php3?id=612399&search_text=Ein+Bekenntnis+zum+Standort
  • Software AG (2008): „Software AG Hauptsponsor der Lilien“, Pressemitteilung vom 21.05.2008, URL: http://www.softwareag.com/de/Press/pressreleases/20080521_SoftwareAGHauptsponsorderLilien_page.asp
  • Zinnhardt, Arnd (2008): Pressekonferenz Software Einstieg Hauptsponsor SV Darmstadt 98, Software AG/SV Darmstadt 98, Darmstadt-Eberstadt, 21.05.2008
  • Bilanzpressekonferenz Software AG anlässlich der Veröffentlichung der Q4- und Jahresergebnisse vom 27.01.2009 – persönlich anwesend
  • Zinnhardt, Arnd (2009): Bilanzpressekonferenz Software AG Q4- und Jahresergebnisse, Software AG, Darmstadt-Eberstadt, 27.01.2009 – persönlich anwesend
  • Streibich, Karl-Heinz (2009): Bilanzpressekonferenz Software AG Q4- und Jahresergebnisse, Software AG, Darmstadt-Eberstadt, 27.01.2009 – persönlich anwesend
view · edit · attach · print · history
Page last modified on July 02, 2009, at 07:45 PM